with Omar Sharif 1975 during the shooting of an Ass up my sleeve directed by Ivan Passer.j

Omar Sharif und meine Wenigkeit, 1976, Fotograf unbekannt

ivan-passer.jpg

Foto: Karlovy Vary Filmfestival

Passer made some worthy movies, such as his American debut "Born to Win" (1971), a complex portrait of a heroin-addict hairdresser; his satire on civil surveillance, "Law and Disorder" (1974); the comedy about money-laundering bankers "Silver Bears" (1977), and the cult film "Cutter's Way" (1981), in which a war veteran investigates a crime, despite he only has one eye, one arm and one leg. For television he directed the biopic "Stalin" in 1992. Passer taught film at the University of Southern California, and lectured students in foreign film academies. He died in Reno, Nevada, on January 9th, 2020. Quelle: IMDb Mini Biography By: Edgar Soberon Torchia. Passer received a Crystal Globe for Outstanding Artistic Contribution to World Cinema at the 2008 Karlovy Vary International Film Festival and the Czech Lion Award for Artistic Achievement the previous year.

Das Foto entstand während der Dreharbeiten von
"Ass up my Sleeve" oder "Crime and passion" im
Winter 1974/75. Einfältiger Deutscher Titel:
"Frankensteins Spukschloss".

Für diesen seltsamen Film (Coproduktion UK &
BRD) lockte man den tschechischen Regisseur Ivan
Passer 1976 aus Hollywood nach Österreich. Ivan
war nach 1969 mit Milos Forman nach Amerika emi-
griert und hatte gerade nichts zu tun. Weil ich die
Prager Filmakademie besucht hatte und ein wenig
Tschechisch sprach, verstanden wir uns auf Anhieb.
Ich kannte seinen ersten tschechischen Film "Intime
Beleuchtung" und schätzte  seinen Stil zu arbeiten:
ruhig, eindringlich und überzeugend.

Ich hatte gerade mein Studium an der Wiener Film-
akademie beendet und war als sogenannter Floor-
Runner" engagiert, also als derjenige, der den Schau-
spielern Kaffee bringt, Straßen absperrt und derglei-
chen mehr. In dieser Funktion lernte ich auch Omar
Sharif kennen. Weil Ivan Passer das Drehbuch gräss-
lich fand, (es war tatsächlich grässlich) ließ er zwei
Drehbuchautoren einfliegen, die das Skript Tag für
Tag umschrieben. Das brachte den Drehplan durch-
einander, sodass die Schauspieler Karin Black,
Bernhard Wicki, Joseph Bottoms und Omar Sharif
oftmals Stunden auf ihren Dreh warten mussten.
Wenn ich Mister Sharifs Hotelzimmer betrat, um
ihm mitzuteilen, wie lange er noch warten müsse,
saß er auf dem Bett, trank Whiskey und spielte
Karten. Er war ein berüchtigter Zocker und wenn
er einige Tage frei hatte, flog er nach Monaco ins
Casino.​ Wir unterhielten uns über Filme, auch über
seine, er war ein gut informierter Kenner. Ich hörte
ihm gerne zu. Er war überraschend uneitel,
immer freundlich und geduldig, ein echter
Gentleman.

"Ass up my Sleeve" oder "Crime and passion" war
ein Flop, aber der Film war die Erfahrung wert,
Ivan Passer bei der Arbeit beobachten zu können.
Wir haben uns 1981 in New York wiedergesehen,
wo er einen Produzenten für seinen nächsten Film
suchte. Ein erster künstlerischer Erfolg war sein in
in der Tschechoslowakei gedrehter Debutfilm
"Intime Beleuchtung"(Intimate Lighting /
Intimní osvĕtlení).


 

Second Assistent to Ivan Passer shotting An ass up my sleeve 1975.jpg

"Ass up my Sleeve", Bergfest, Motto, "Tiroler Abend", von links: Regisseur Ivan Passer, Ernst Josef Lauscher, Angela Hareiter und Kameraassistent Karl Kases, 1975, Lech am Arlberg, Fotograf unbekannt

shooting Zeitgenossen 1983 Wolfram Berger Wolfgang Simon.jpg

Dreharbeiten "Zeitgenossen", 1983, Wien, von links, Kameraassistent Moritz Gieselmann, Wolfram Berger, Kameramann Wolfgang Simon, Ernst Josef Lauscher und Aufnahmeleiter Wolfgang Rest, Foto WEGA FILM Wien

Motivsucher 1986_edited.jpg

Dreharbeiten "Motivsucher", Wien, 1986, Ernst Josef Lauscher, Michael Epp, Foto: Ulrich Seidl

shooting Balko Dortmund 1996 Wolf Siegelmann Maria Graf.jpg

Dreharbeiten Serie, "BALKO", Dortmund 1996, mit Kameramann Wolf  Siegelmann, links und Regieassistentin Maria Graf, Foto RTL

shotting Drei tage einer Nacht Diplomfilm Akademie 1975.jpg

Dreharbeiten Diplomfilm, Filmakademie Wien, 1976, an der Kamera Bernd Neuburger, auf der Brücke von links, Ernst Josef Lauscher, Margarete Heinrich, Skript, Rudi Palla Aufnahmeleitung, Fotograf unbekannt

C Thomas & Wolfgang.jpg

Filmakademie Wien, 1974, Juno Sylva Englander, Thomas Ott und Wolfgang Simon, Foto: Ernst Josef Lauscher

Zeitgenossen_edited.jpg

Dreharbeiten "Zeitgenossen", Wien, 1983, von Links, Evelyn Opela, Pavel Landovsky, Marion Bierry und Gabriel Barylli Foto: WEGA Film, Wien 

Motivsucher neu_edited.jpg

Dreharbeiten Motivsucher, Wien 1986, von links Michael Epp, Helmut Rühl, Regieassistent Nikolaus Leytner,
Foto: Ulrich Seidl

shootimng a thriller for ORF Vienna 1986 Ernst Strachwitz_edited.jpg

Dreharbeiten "Motivsucher", Ernst Josef Lauscher, Ernst Leopold Strachwitz. Strachwitz gab die Schauspielerei 1989 auf und wurde Priester. Foto: Ulrich Seidl

stahlnetz grölamm.jpg

Stahlnetz "Innere Angelegenheiten", von links: August Zirner, Stefani Stappenbeck, Zacharias Preen, Jenny Gröllmann, Foto: NDR

Wien_Sivering_Peter 44nn.jpg

Peter Berecz, Wien-Sievering, 17.08.2010, Foto: Ernst Josef Lauscher.

Ich lernte Peter in der 1970er Jahren  an der Wiener Filmakademie kennen. Zunächst hielt er mich für einen arroganten Schnösel. Das änderte sich bei unserer ersten Zusammenarbeit im Jahre 1979. Reinhard Schwabenitzky drehte den TV Film „Gute Genesung“ mit Dieter Hildebrandt und Werner Schneyder, eine Satire auf den Kurbetrieb in einem Kärtner Hotel. Ich arbeitete damals als Regieassistent, Peter als „Skriptgirl“. Um einige Szenen aufzupeppen, gab ich auf Reinhard Schwabenitzkys Wunsch einen Kurarzt, kenntlich an seinem weißen Mantel und einem Schlapphut, der unnatürlich gebückt, Nase am Boden, eilig übers Gelände schlurfte. Wer am lautesten über die Einlagen lachte, war Peter. Von da an verstanden wir uns prima. Später schrieben wir gemeinsam zwei meiner Kinofilme, „Zeitgenossen“ und „Das Tätowierte Herz“. Es machte Spaß, mit ihm zusammenzuarbeiten. Sein trockener Humor und seine zum Teil skurrile Fantasie waren legendär. Er hat die Bühne viel zu früh verlassen.

Lilian Birnbaum 02.jpeg.jpeg

Lillian Birnbaum, Selbstportrait, etwa 1980, Wien
Ich lernte Lillian während meines Studiums an der Wiener Filmakademie kennen. 1981 machte sie die Standfotos für „KOPFSTAND“.  Sie lebt und arbeitet heute in Paris. https://www.peartree-entertainment.com/

Evelyn an der Ostsee, Frühling 2022 by Ernst Josef Lauscher

Marie und Pepik 1970.jpeg

Marie Vasova und Sohn Josef, "Pepik", Prag 1971. Marie, "Verdiente Künstlerin der CSSR", eine wunderbare Frau und bewundernswerte Schauspielerin war zeitweise unsere Quartiergeberin. Josef Vasa arbeitete später als Fotograf und Grafiker. Foto: Ernst Josef Lauscher.