top of page
1408x792.webp

Eine zerstörte Brücke in Bachmut.  (Foto: AFP)

5000.webp

Kateryna Avdeyeva (C), holds a portrait of her late friend, Ukrainian serviceman of the Azov battalion killed in action in Bakhmut, 28-year-old orphan Oleksandr Korovniy, as she attends his funeral ceremony at a cemetery in Sloviansk on 30 January 2023, amid the Russian invasion of Ukraine. Photograph: AFP/Getty Images

lgbtq-russland-teaser.webp

Eine Dragkünstlerin bereiteit sich auf ihren Auftritt beim LGBTQ-Festival im Oktober 2022 in Moskau vor. © Nanna Heitmann/​The New York Times/​Redux/​laif. "Spezialoperation": Homosexuelles Leben ist für Putin der Inbegriff der Dekadenz des Westens. Mit dem Kampf gegen die LGBTQ-Bewegung will er den Krieg in der Ukraine gewinnen. Von Viktor Jerofejew. Via Die Zeit

2023-02-02_192258.jpg
8192.webp

Engineers work on modifying and fixing tanks and armoured personnel carriers in a secret warehouse. Photograph: Ed Ram/The Guardian. The Ukraine repair shop: where Russian tanks go to change sides. Western supplies of Leopards and Challengers have made the news, but the biggest donor is the enemy by Daniel Boffey in Ukraine. The first task is to wipe off or cover up the Z, says Anatoly, 44, of the call sign infamously daubed on Russian hardware involved in the war in Ukraine. “We don’t want friendly fire later on.” Then the mechanics get to work. Via The Guardian.

589f8df_258023-3307983.jpg

Foto: LUKASZ PUKOWIEC FÜR „M LE MAGAZIN DU MOND

Virginie Efira, die Essenz des französischen Kinos. Die belgische Schauspielerin, die für ihre Rolle als Opfer eines An-schlags in „Revoir Paris“ von Alice Winocour für den César als beste Schauspielerin nominiert wurde, hat ihre Rollen in den letzten Jahren vervielfacht. Als überzeugte Feministin, fleißige Arbeiterin wird sie weiterhin von Zweifeln an ihrer Legitimität gequält, die allesamt treibende Kräfte sind. Via Le Monde.

41c52fab-632f-4bce-b652-adb719931766_w948_r1.778546712802768_fpx51_fpy45_fd90.91.webp

»Alles, was wir tun können, ist diesen Menschen unsere Stimmen zu leihen«: Nazanin Boniadi engagiert sich für Irans Protestbewegung.  Foto: NDZ / STAR MAX / IPx / AP. Schauspielerin Nazanin Boniadi über ihr Iran-Engagement»Ich protestierte schon im Bauch meiner Mutter«. Nazanin Boniadi gehört zu einer Gruppe Prominenter, die sich aus dem Ausland für Irans Opposition einsetzt. Hier spricht sie über den Widerstand ihrer Eltern, ihre Rolle in »Die Ringe der Macht« und die Zukunft der Proteste.

31nazi-bees-top-a-1-355b-superJumbo.webp

Sandro Huter checking his bees in Carinthia, Austria.Credit. Ciril Jazbec for The New York Times.

AUSTRIA DISPATCH. What’s the Correct Color of Bees? In Austria, It’s a Toxic Topic.

In the Austrian state of Carinthia, where the law favors light-colored local bees, those honey producers judged “too dark” risk eradication.  By Denise Hruby, Feb. 4, 2023, 5:00 a.m. ET.

STOCKENBOI, Austria — Sandro Huter was determined to defend his bees, which were facing a looming death sentence.

A beekeeper in the forested Austrian state of Carinthia, Mr. Huter was proud of his colonies. His insects were industrious, healthy and so docile that he told the visiting state bee inspector there was no need to wear a bee suit or hat and veil.

But the bees’ demeanor was not what interested the state inspector on that fall day in 2018. The official’s attention was trained instead on an entirely different characteristic: the bees’ color.  

“My bees were too dark,” Mr. Huter recalled being told. “Leather brown-orange,” the inspector wrote in the state’s report.

To conform with the law, Mr. Huter would have to replace his dark queens with light-gray ones.

Mr. Huter refused. “It’s racial fanaticism,” he said.

Across the world, pesticides, new diseases, climate change and habitat loss are killing bees and other pollinators, which play an essential role in agriculture, at an ominous speed, with the mass die-off putting many fruits and grains at risk.

Ralph Fiennes and Okonedo took the title roles in Antony and Cleopatra at the National’s O

Ralph Fiennes and Sophie Okonedo took the title roles in Antony and Cleopatra at the National’s Olivier theatre in London in 2018. Okonedo’s co-stars included live snakes. CREDIT by National Theatre.

 

mulatto diaries

creating a bye-racial world, Sophie Okonedo - that can’t possibly be your mum, Posted on October 22, 2009

 

Jewish Actress Sophie Okonedo Explores Biracial Identity

By Naomi Pfefferman

 

“I’m a North London, working-class, black, Jewish girl,” actress Sophie Okonedo said. “I love my upbringing because it had so many different colors; it’s given me the equipment to play lots of diverse roles.”

In 2005, the tall, striking actress burst into the international spotlight when she was nominated for an Oscar for her harrowing turn as the wife of a hotel manager who hid more than 1,200 refugees from genocidal militias in “Hotel Rwanda.” As the unexpected new toast of Hollywood — Newsweek described her performance as a “revelation” — she went on to portray an emotionally disturbed young woman in civil rights-era South Carolina in “The Secret Life of Bees.”

 

Now she has tackled her first leading role in “Skin,” based on the true story of Sandra Laing, a biracial girl born to white parents — unaware of a black ancestor in their family tree — in 1950s South Africa. The film chronicles the parents’ battle for Sandra to be classified as “white,” her rebellion and marriage to a black man and subsequent struggle to be reclassified as “colored” to keep her children. At one point in the film, Laing’s parents learn the 10-year-old Sandra cannot continue to live in their home unless she is documented as a household servant.

The script stunned Okonedo when it arrived at her North London home not long after her Oscar nomination. “The story was so extraordinary I almost couldn’t believe it was true,” she said from the flat she shares with her 12-year-old daughter.

And then there was the personal connection for Okonedo, 40, who was raised by her Ashkenazi mother and Yiddish-speaking grandparents after her father, a Nigerian civil servant, abandoned the family when Sophie was 5.

“I could relate to being black and brought up in a white family,” she said. “Of course being raised in North London in the 1970s was much kinder than South Africa in the ’50s. But it was helpful to understand what it is like to have a family that is a different color than you — and to question your heritage when people say, ‘That can’t possibly be your mum.’”

…Okonedo was the only black congregant at the liberal synagogue she attended with her grandparents, although she refuses to discuss previous remarks she reportedly made about encountering discrimination from both blacks and Jews.

…“My grandparents kept a fairly Jewish household,” Okonedo said. “They celebrated all the holidays, and they spoke Yiddish when they didn’t want me to understand the conversation. I feel sad I didn’t learn Yiddish as a child,” she added. “It’s such a fantastic language, so expressive. And now my grandparents are too old to teach me.”

_____________________________________________________________________________________________________________

KRIEG IN DER UKRAINE

Die Russen kommen, die Russen kommen…

Beitrag für die Text-Sammlung des Literaturhauses Wien "Stimmen gegen den Krieg" von Ernst Josef Lauscher
 

Das erste, was mir zum Krieg in der Ukraine einfällt, ist mein Vater. Wie meine Mutter war er Kommunist, studierte 1936 an der Moskauer Parteischule, wurde 1938 verhaftet und für sieben Jahre in den Konzentrationslagern Dachau und Maut-hausen inhaftiert. Dort lernte er russische Kriegsgefangene kennen, spielte mit ihnen Schach und lernte Russisch. Als glühender Kommunist, nichts anderes will mir zu seiner damaligen Haltung einfallen, war die (damalige) Sowjetunion für Vater Hoffnung und Verheißung zugleich. Das blieb auch nach dem Krieg so. Was die KPdSU verkündete, war wie in Stein gemeißelt. Dabei wurde gern vergessen oder besser musste verdrängt werden, dass der verehrte Stalin ein Verbrecher war, der seine eigenen Leute umbringen ließ, Millionen Mensch umsiedelte und Hungerkatastrophen auslöste. 1968 bekam das Bild der glorreichen Sowjetunion Risse. Dass die Russen in der Tschechoslowakei einmarschierten und das zarte Pflänz-chen des „Prager Frühlings“ zertrampelten, war für meinen Vater eine echte Katastrophe. Er hoffte auf einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“, wohl wissend das die sowjetische Nomenklatura die von Nikita Chruschtschows auf dem 20. Parteitag der KPdSU offengelegten Verbrechen Stalins, die Terror-Kampagne, die Große Säuberung, den Gulag, die Millionen Toten Stalinscher Diktatur, bald unter den Teppich des Schweigens gekehrt haben wollte. Heute stellt Putin Stalin wieder auf den Sockel der Heldenverehrung, weiß sich eins mit ihm und regiert wie er. Mit dem Kommunismus alter Prägung hat das nichts zu tun. Putin benötigt keine Dogmen und keine Rechtfertigung, um zu regieren. Putin hat kein Programm und beruft sich nicht auf Manifeste oder Theorien, er herrscht, wie alle Herrscher vor ihm, unduldsam gegen Andersdenkende und mit der Absicht, sein Reich zu vergrößern.  Mein Vater war nach 1968 in „seiner“ Partei bald isoliert. Die Verdrängung der Folgen kommunistischer Herrschaft hatte aufgehört zu funktionieren. „Seine“ Partei schob ihn ab, wie man jahrzehntelang alle „Abweichler“ abgeschoben und mundtot gemacht hatte. Vater hatte es nie verwunden und konnte doch nicht darüber sprechen. Wenn ich die Nachrichten verfolge, die Bilder vom Krieg sehe, erinnere die Erzählung eines ehemaligen Genossen, der uns eines Sonntags, es muss 1973 oder 1974 gewesen sein, besuchte. Dieser Genosse, ich nenne ihn hier Georg, berichtete, dass er als Soldat der Wehrmacht 1943 zu den Russen übergelaufen war. Er sprach fließend Russisch und brachte Rotarmisten Deutsch bei, die hinter der Front abspringen sollten. Keiner der jungen Soldaten kam zurück. Ihre Deutschkenntnisse waren zu mangelhaft gewesen. Georg machte dies zum Thema einer Unterhaltung mit seinem Vorgesetzten, kritisierte, das sie Kanonenfutter produzierten. Am nächsten Morgen, wurde er von Rotarmisten aus dem Bett geholt, in den nahen Wald gefahren und erschossen. Weil die Soldaten schlecht zielten, womöglich hatten sie ein schlechtes Gewissen, einen Genossen zu erschießen, überlebte Georg, wurde von russischen Bauern gesund gepflegt. Vater und Georg stehen vor mir, wenn ich die Bilder aus der Ukraine sehe und wären wie ich entsetzt und traurig.

https://www.literaturhaus.at/index.php?id=10189

_____________________________________________________________________________________________________________

bottom of page